Ursachen des Schnarchens


Typisch für das Schnarchen sind laute Atemgeräusche, während der Schnarcher schläft. Kommt es beim Schnarchen nicht zu Atemstörungen oder zur Beeinträchtigung des eigenen Schlafes, sprechen Schlafmediziner vom primären Schnarchen. Setzt dagegen beim Schnarchen zeitweise für mehr als zehn Sekunden die Atmung aus, nennt der Experte das apnoischesoder auch obstruktives Schnarchen. Was dabei lärmt, ist im Rachen zufinden. Hinten in der Mundhöhle befindet sich das sogenannte Zäpfchen (med. Uvula), das am Gaumensegel hängt. Dieses Mundschleimhautgewebe sorgt dafür, dass Speisen und Getränke nicht in die Nase geraten.  Während des Schlafs erschlafft bei jedem Menschen die Muskulatur im Nasen- und Rachenraum. Sind nun die oberen Luftwege verengt, erhöht sich die Strömungsgeschwindigkeit der Atemluft und es kommt durch den geringeren Luftdruck zum Schnarchen.

Auch die Zunge spielt dabei eine Rolle. Rutscht der hintere Teil der Zunge im Schlaf nach hinten und das passiert ganz leicht, wenn der Schläfer auf dem Rücken liegt oder den Kopf nach hinten überstreckt, ist in dieser Position der Unterkiefer nicht gestützt und der Schlafende atmet durch den leicht geöffneten Mund. Dadurch wird der Weg für die Atemluft enger, sie muss mit einem höheren Druck eingesaugt werden, und so quetscht sich die Luft geräuschvoll durch den engen Spalt. Bei den Ursachen für das Schnarchen kommen meist mehrere Faktoren zusammen.

 

 

Wie Schnarchen krank machen kann

  • Erhöhte Tagesmüdigkeit
  • Seelischer Stress
  • Herz- und Kreislauferkrankungen
  • Gewichtszunahme
  • Schlaganfallgefahr
  • Veränderung des Augendrucks
  • Sexuelle Störungen
  • Beziehungsprobleme
  • Depressionen



Zusätzliche Hilfen nach der TCM

 

 

Nach der TCM (Traditionelle Chinesische Medizin) stärken bestimmte Akupressurpunkte die Muskeln- und Nervensystem von Zunge und Kiefergelenk.

 

Als Unterstützung für Ihr nächtliches Training mit DragonPearl können Sie tagsüber die ausgewählten Akupressurpunkte massieren.

 

Massieren Sie mit den Fingerkuppen die nachfolgenden Punkte in der Reihenfolge 1 – 6 jeweils 20 Mal mit kreisenden Bewegungen nach links und rechts:

 

1. Hegu

Am Ende der Daumenfalte der rechten und linken Hand zwischen Zeigefinger und Daumen.

 

2. Lianquan

Genau über dem Kehlkopf.

 

3. Chengjiang

Einen Fingerbreit in der Mitte unterhalb der Unterlippe


4. Yingxiang

Seitlich beider Nasenflügel

 

5. Xiaguan

Am Schnittpunkt vom Jochbein zum Unterkiefer. Öffnen Sie den Mund und ertasten Sie vor den Ohren beiderseits das Ende des Unterkieferknochens. Halten Sie die Stellen mit den Fingerkuppen gedrückt, schließen den Mund und beginnen mit der Akupressur.


6. Yifeng

In der Vertiefung vor und unter dem Schläfenbeinfortsatz hinter dem Ohrläppchen.